museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 769]

Stutzerpokal mit vergoldetem Rand

Stutzerpokal mit vergoldetem Rand, XIII 769. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Pokal aus farblosem Glas mit ansteigendem Fuß, Abrissnarbe am Boden. Der Übergang zum kurzen, massiven Schaft ist mit einem mattierten und versenkten Rundbogenfries dekoriert, ebenso der Ansatz der glockenförmigen Kuppa, Mündungsrand verwärmt und gut vergoldet.
Die undekorierte Kuppa hätte sich zur Aufnahme eines Monogramms oder Wappens angeboten. Der Glastyp ist als "Stutzerpokal" bekannt. Vergleichsstücke mit ähnlich gestalteter Form datieren den Becher in die Zeit um 1740 bis 1750 und verorten ihn als charakteristisches Erzeugnis der Zechliner Glashütte (vgl. Jentsch, Licht und Rausch, 2004, Abb. 21, S. 40; Klesse, Glassammlung Krug, Bd. 1, 1965, Kat. 274, S. 252f.; Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 37.1 und 3). Der Bechertyp ist in Schlesien bereits etwas früher, um 1730, bekannt. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert

Measurements

Höhe: 13.70 cm; Durchmesser: 8.00 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.