museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturhistorisches Museum Magdeburg Gemälde [G 111]

Heinrich Wilhelm Müller

Heinrich Wilhelm Müller (Kulturhistorisches Museum Magdeburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturhistorisches Museum Magdeburg (CC BY-NC-SA)

Description

Der dargestellte Kommerzienrat Heinrich Wilhelm Müller (1785-1869) stiftete in Magdeburg ein Siechenhaus. Am 29. Januar 1864 wurde es in der Marschallstraße (heutige Max- Otten-Straße) eingeweiht. Die Bau- und Ausstattungskosten von insgesamt 120.000 Talern wurden von Müller, der Inhaber der Magdeburger Firma Müller & Weichsel war, getragen. Unheilbar Kranke und der fortwährenden oder besonderen Hilfe bedürftige Menschen ohne Ansehen der Person wurden hier aufgenommen. Die großzügige Verfügung des Kaufmanns Müller beinhaltete einen jährlichen Zuschuss zum Unterhalt der Einrichtung auch über seinen Tod hinaus. Das Müllersche Siechenhospital bestand bis 1952. Wodick porträtierte Heinrich Wilhelm Müller als Bauherrn im Jahr der Errichtung des Hospitals und zu dessen Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt. (Sh. auch G 249)

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

125 x 100 cm, 161,5 x 135 cm mit Rahmen

Painted ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Object from: Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Das Kulturhistorische Museum Magdeburg wurde 1906 als Kaiser-Friedrich-Museum der Stadt Magdeburg, Museum für Kunst und Kunstgewerbe eröffnet. Es ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.