museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen 20. Jh. bis heute [18248819]

Dietz, Marianne: Muse Macht Moneten

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n50/50511/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: Nackte weibliche Figur (Muse) nach rechts liegend wirft die Beine in die Luft. Ihr linker Arm ist hinter dem Kopf verschränkt, der rechte greift unter das linke Bein. Mit geschlossenen Augen genießt sie den Geldregen, der auf sie niedergeht.
Rückseite: "Muse / macht / Moneten" - Dreizeilige Aufschrift. Unten die Signatur.

Beitrag zur Medaillenedition und Ausstellung MUSE MACHT MONETEN 2016. Hergestellt durch die Bildgiesserei Seiler. Die in Berlin schaffende Bildhauerin und Medailleurin Marianne Dietz greift das antike Motiv der Danaë auf. Danaë, eine argivische Königstochter, wurde von Zeus begehrt. In Form eines Goldregens ging er auf sie nieder und machte sie so zur Mutter des Helden Perseus. Solch ein ´befruchtender Augenblick´ ist auch auf der Medaille von Dietz dargestellt. Die Muse lässt den Geldregen offenbar gerne über sich ergehen. Es scheint, als wolle Dietz sagen: Wenn die Muse durch Geld gelockt wird, dann ´empfängt´ sie auch die hinter diesem Geld stehende Macht. Sie lässt sich gleichsam kaufen. Die Mächtigen bezirzt sie wiederum allein durch ihre weibliche Anmut und Schönheit. Der Schritt zur Kunst als Hure ist nicht mehr weit. Diese negative Bewertung ist jedoch nicht die einzig mögliche Lesart. Denkbar ist auch die Interpretation, dass der Kontakt zwischen Kunst und Geld etwas Befruchtendes ist, das neue Kunst generiert. Die Medaille könnte also auch dahingehend verstanden werden, dass Kunst aus sich heraus Geld und Erfolg hervorbringt, also um ihrer selbst geschätzt wird, ohne dass sie sich verbiegen oder anstrengen muss.

Material/Technique

Bronze, gegossen

Measurements

87 mm, 256.98 g

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.