museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen Brandenburg-Preußen [18237678]

Meister der Gruppe des Hans Eichhorn (Franz Friedrich): Johann von Brandenburg-Küstrin

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n39/39117/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "IOHANNES D G MARG BRAN STET POM CAS VAN u. 1569" - Brustbild des Markgrafen Johann von Brandenburg-Küstrin im Harnisch von rechts vorne. Ausgebrochene Öse.
Rückseite: "MEA CHRISTVS - SOLVS SPES Christus allein meine Hoffnung" - Dreifach behelmter Wappenschild mit 15 Feldern.

Das barhäuptige Brustbild des Hans von Küstrin mit kurzem Bart, im Harnisch mit Feldbinde nach rechts. Schrift zwischen erhabenen Linienkreisen. Auf der Rückseite finden wir den dreifach behelmten, fünfzehnfeldigen Wappenschild. Die Schrift ist ebenfalls umgeben von erhabenen Linienkreisen. Beiderseits profilierter Rand. Von der Medaille aus dem Jahre 1569 gibt es zwei Varianten. Während die eine Version den Markgrafen im Brustbild von vorn, leicht nach rechts gerichtet, zeigt (Habich Nr. 2310), porträtiert die zweite Medaille den Fürsten im Profil. Umschrift, Rückseitendarstellung und Wahlspruch weisen nur leichte Abweichungen auf und sind ohne Zweifel von einer Hand.
Die beiden Medaillen scheinen verwandt zu sein mit Arbeiten auf den kurfürstlichen Bruder Joachim II. von Brandenburg (Habich Nr. 2271 von Hans Schenck und Nr. 2306). In der Darstellung der Porträts, der Linienkreise und des fast die gesamte Fläche ausfüllenden Wappens fühlt man sich stark an Münzprägungen erinnert, allerdings sind von Johann nur Prägungen aus den Jahren 1543-1546 bekannt. Ob die Medaillen mit der Jahreszahl 1569 in Beziehung zur Fertigstellung seines repräsentativen Schlossneubaues, der 1568 beendet werden konnte, zu ziehen sind, kann nur vermutet werden. Das Exemplar Habich Nr. 2310 ist eine Erwerbung aus dem Jahre 1887, das kleine gehenkelte Stück stammt aus der Sammlung Friedländer. - Johann von Brandenburg war der zweite Sohn des brandenburgischen Kurfürsten Joachim I. und seiner Gemahlin Elisabeth von Dänemark. Der am 3. August 1513 Geborene erbte 1535 die Neumark mit Dramburg und Schivelbein, Sternberg, Crossen mit Züllichau und Sommerfeld sowie die Herrschaft Cottbus mit Peitz. Er heiratete 1537 Katharina von Braunschweig-Wolfenbüttel und residierte mit ihr in Küstrin. 1538 trat er als erster brandenburgischer Fürst zum lutherischen Glauben über. Entschlossen, tatkräftig und mit politischer und ökonomischer Kompetenz ausgestattet, festigte er seinen Herrschaftsbereich, was ihm von der Nachwelt die Titel ´der Weise´, der ´Strenge´ und das ´Auge Deutschlands´ einbrachte. Er starb am 13. Januar 1571 in seiner Residenz, nur wenige Tage nach seinem Bruder, dem brandenburgischen Kurfürsten Joachim II. Sowohl in seinen charakterlichen Eigenschaften als auch seiner körperlichen Statur entsprach der Markgraf dem Bild des Renaissancefürsten.
Vorbesitzer: Meyer, J.

Material/Technique

Silber, vergoldet, geprägt

Measurements

34 mm, 15.60 g, 12 h

Created ...
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.