museum-digitaldeutschland

Close
Close
Münzkabinett Mittelalter Spätmittelalter [18217877]

Maximilian von Österreich und Maria von Burgund

https://ikmk.smb.museum/image/18217877/vs_exp.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)
"https://ikmk.smb.museum/image/18217877/vs_exp.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA)

"https://ikmk.smb.museum/image/18217877/rs_exp.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA)

Description

Diese 'Schaumünzen' mit den jugendlichen Bildnissen Kaiser Maximilians und seiner ersten Gemahlin Maria von Burgund sind nach einer 1479 datierten Medaille von Giovanni Candida zwischen 1511 und 1518 auf persönliche Anordnung des Kaisers in der Münzstätte Hall in Tirol entstanden. Sie zeigen Maximilian im Alter von 19, Maria im Alter von 20 Jahren. Die Stempel sind von Ulrich Ursentaler geschnitten worden. Die Bildnisse gehen wiederum zurück auf die von Giovanni Candida geschaffene Medaille anläßlich der Hochzeit 1477. Maximilian und Maria von Burgund galten als das schönste Fürstenpaar Europas als sie 1477 heirateten. Maria war die Tochter Herzog Karls des Kühnen von Burgund brachte das burgundische Erbe ihres im gleichen Jahr vor Nancy gefallenen Vaters in die Ehe ein. Sie ist, von Maximilian tief betrauert, bereits 1482 im Alter von 25 Jahren gestorben. Diese repräsentativen Schaustücke (die auch und mehrheitlich in Silber existieren, vgl. Objektnummer 18217864) signalisieren das allmähliche Aufkommen silberner Großsilbermünzen, zeigen aber auch die Verbundenheit, die Maximilian seiner ersten Frau bewahrt hat.
Vorderseite: Brustbild Maximilians mit langem Haar nach rechts.
Rückseite: Brustbild Marias von Burgund mit hochgestecktem Haar nach rechts, darunter die Jahreszahl 1479.

Inscription

Vorderseite: MAXIMILIAN MAGNANIM9 ARCHIDVX AVSTRIAE BVRGVND -/ ETA-TIS 19 (AE ligiert, 9 für VS)
Rückseite: MARIA KAROLI FILIA HERES BVRGVND BRABA CONIVGES -/ ETAT-IS 20

Material/Technique

Gold; geprägt

Measurements

Diameter
36 mm
Weight
24.05 g
Created ...
... When
... Where More about the place
Created ...
... When
... Where More about the place
Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Ulrich der Ältere Ursentaler

Stempel geschnitten

Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Ulrich der Ältere Ursentaler

Stempel geschnitten

Commissioned ...
... Who: Zur Personenseite: Maximilian I (1459-1519)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Mary of Burgundy (1457-1482)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Maximilian I (1459-1519)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Mary of Burgundy (1457-1482)

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Hall in Tirol
11.547.283332824707db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Hall in Tirol
11.547.283332824707db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1511 - 1518
Created Created
1511 - 1518
1510 1520
Münzkabinett

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.