museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Mittelalter Spätmittelalter [18216342]

Münster: Bistum

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n18/18436/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "+ LODEVICVS - EPISCOPVS" - Thronender Bischof Ludwig mit segnender Rechten und Buch in der erhobenen Linken.
Rückseite: "+ SANCTVS - PAVLVS" - Bärtiger Kopf des heiligen Paulus von vorn, in der Linken Schwert.

Stale (Piedforts) sind Dickstücke, die als Probeabschläge und Muster dienten. Von Bischof Ludwig sind allein vier solcher Stale bekannt, die unterschiedliche Gewichte und dem Augenschein nach auch unterschiedliche Feingehalte zeigen, so dass unklar ist, ob und welche Norm diesen Stücken zugrunde liegt. Die Münzen Ludwigs selbst sind auf so kleinen Schrötlingen geprägt, dass Bild und Umschrift nur unvollständig wiedergegeben werden. Münzprägungen auf zu knappen Schrötlingen (´Wewelinghöfer´) sind ein Charakteristikum der Bischöfe von Münster und anderer westfälischer Münzherren im Spätmittelalter.

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

21 mm, 5.45 g, 12 h

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.