museum-digitaldeutschland

Close
Close
Münzkabinett Antike Griechen, Römische Kaiserzeit [18212839]

Alexandria: Antoninus Pius

https://ikmk.smb.museum/image/18212839/vs_exp.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)
"https://ikmk.smb.museum/image/18212839/vs_exp.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA)

"https://ikmk.smb.museum/image/18212839/rs_exp.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA)

Description

Zodiacus: Merkur in Zwilling. Der römische Kaiser Antoninus Pius ließ im Jahr 144/145 n. Chr. eine Serie alexandrinischer Münzen prägen, die den Tierkreis (zodiacus) thematisiert. Die bronzenen Drachmen zeigen auf der Vorderseite die Porträtbüste des Kaisers und auf den Rückseiten die zwölf Tierkreiszeichen jeweils mit den sie begleitenden Planetengöttern. Manche Drachmen bilden auf der Rückseite den kompletten Tierkreis (Zodiacus) ab. Diese Tierkreiszeichen entsprechen in Aussehen und Namen zum Großteil den uns auch heute noch geläufigen. Dies betrifft vor allem die Tierzeichen - Widder, Stier, Krebs, Löwe, Fische und Skorpion – nur der Steinbock wird in der Antike als Mischwesen aus Ziege und Fisch (sog. Ziegenfisch oder capricornus) dargestellt. Wie auf den alexandrinischen Drachmen wird auch heute noch der Schütze häufig als Kentaur, als Fabelwesen aus Mensch und Pferd, der Pfeil und Bogen spannt und der Wassermann als Jüngling, der aus einem Gefäß Wasser schüttet, gebildet. Die antiken Münzen zeigen als Versinnbildlichung des Zeichens Jungfrau, die jungfräuliche Göttin Athena und als Zwillinge den Gott Apollon und den Halbgott Herakles. Über oder neben dem Tierkreiszeichen erscheint auf den Münzen jeweils die Büste eines Gottes oder einer Göttin, die einen Planeten symbolisieren, was die zum Sternzeichen gehörige Planetenkonstellation für das Jahr 144/145 meint, z.B. Saturn in Wassermann oder Mars in Skorpion.
Vorderseite: Kopf des Antoninus Pius mit Lorbeerkranz nach r.
Rückseite: Herakles mit Keule steht in Frontalansicht, den Kopf nach r. gewandt. Dort, ebenfalls frontal stehend, Apollon mit Leier in der l. Hand, Kopf nach l. In der Mitte von ihnen oberhalb Büste des Hermes nach r., Stern über dem Kopf von Apollon.

Inscription

Vorderseite: ΑYΤ Κ Τ ΑΙΛ ΑΔΡ - ΑΝΤWΝΙΝΟC - CΕΒ ΕYC

Rückseite: L / H (Jahr acht)

Similar objects

Geissen, Alex. Kaisermünzen: 1899

Material/Technique

Bronze; geprägt

Measurements

Diameter
34 mm
Weight
23.38 g
Created ...
... When
... Where More about the place
Created ...
... When
... Where More about the place

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Alexandria
29.91666603088431.200000762939assets/icons/events/Event-1.svg0.061
Created
Alexandria
29.91666603088431.200000762939assets/icons/events/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
144 - 145
Created Created
144 - 145
143 147
Münzkabinett

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.