museum-digitaldeutschland

Close
Close
Münzkabinett Medaillen Barock und Rokoko [18201727]

Faltz, Raimund: Friedrich Eberhard Marl

https://ikmk.smb.museum/image/18201727/vs_exp.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vöge hatte das Modell noch mit Fragezeichen als Selbstbildnis angesehen, Bernhart hat es bereits weggelassen. Theuerkauff nahm das Modell ebenfalls als Selbstbildnis für Faltz in Anspruch und hat es gewürdigt: „Im Vergleich zu dem frühen Wachs von 1686 möchte man dieses schriftlose Wachsbildnis nach dem Lebensalter - etwa 30/35 Jahre - und dem modischen Halstuch der „Steenkerke“ um 1690 datieren. Das rosafarbene Wachs, auf Schiefer modelliert, mit geschwärzten Augensternen, ist „RF“ am Arm signiert. Die kurzen Haare, der ganz direkte Blick, der knappe, unkonventionell konturierte Brustabschnitt mit lässiger Drapierung wirken modern … Es ist ein höchst kritisch-selbstbewußtes Individuum, in dessen ernstem Blick man - noch - kaum etwas von belastender Krankheit ahnt.“ Folgende Beobachtungen sprechen gegen ein Selbstporträt: Auf sämtlichen dieser Bildnisse – vom frühesten 1685 bis zum letzten 1701, ein Jahr vor seinem Tode – hat sich Faltz mit langen Locken (Allongeperücke) dargestellt. Der Blick auf ihnen ist weich und versonnen nach innen gekehrt. Auf diesem Modell nun blickt den Betrachter ein junger Mann mit kurzen Locken an, sehr dynamisch, eher keck und herausfordernd, mit getönten Pupillen. Kein anderes Porträt von Faltz weist eine solche Frisur auf. Ohne Zweifel assoziiert die bei Faltz seltene, sonst nur bei den Selbstdarstellungen vorkommende Dreiviertelansicht eine enge Beziehung zwischen Künstler und „Modell“. Eine solche persönliche Verbindung hat zumindest seit der Berliner Zeit zu Friedrich Eberhard Marl (1682-1743) bestanden, dessen Lehrmeister er nicht nur war, sondern den der ledige Künstler offenbar als seinen „Ziehsohn“ betrachtete. Um dessen weitere Entwicklung sorgte sich Faltz noch auf dem Sterbebett. Während er dem König testamentarisch seine „offizielle“ Kunst vermachte, setzte er Marl zum Erben seiner persönlichen Hinterlassenschaften ein. Marl war zum Zeitpunkt von Faltz Ableben 21 Jahre alt. Das Modell könnte als eine der letzten Arbeiten um 1700/02 entstanden sein [Steguweit (2004) 156].
Vorderseite: Jugendliches Brustbild des Friedrich Eberhard Marl (?) fast von vorn, kurzhaarige Lockenfrisur, Spitzenhalstuch, Mantel mit großem Kragen. Am Armabschnitt Signatur: R. F.

Material/Technique

Wachs; modelliert

Measurements

Diameter
70 mm
Weight
0.00 g
Created ...
... Who: Zur Personenseite: Raimund Faltz (1658-1703)
... When [About]
... Where More about the place
Collected ...
... Who: Zur Personenseite: Raimund Faltz (1658-1703)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Friedrich Eberhard Marl

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Relation to time] [Relation to time]
1701 - 1800
Created Created
1700 - 1702
1699 1802
Münzkabinett

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.