museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Antike Römische Spätantike [18201137]

Licinius II.

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n1/1166/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "D N VAL LICIN LICINIVS NOB C" - Drapierte Panzerbüste des Licinius II. in der Frontalansicht.
Rückseite: "IOVI CONSER-VATORI CAES // SMN Δ" - Iupiter thront in der Frontalansicht und hält in seiner r. Hand eine Victoria auf einem Globus und in der l. Hand ein Zepter. Auf der Thronbasis steht in zwei Zeilen SIC Punkt V Punkt / SIC Punkt X Punkt.

Die Münze ist gelocht. - Die Quinquennalien des Licinius II. wurden am 1. März 321 n. Chr. gefeiert. Der Sohn des Licinius I. wurde im Sommer 315 n. Chr. geboren und am 1.3.317 n. Chr. zum Caesar erhoben. Nach der Niederlage seines Vaters gegen Constantinus I. im Jahre 324 n. Chr. wurde Licinius II. zwei Jahre später auf Befehl des Constantinus I. beseitigt.
Vorbesitzer: Rauch, Adolf von

Material/Technique

Gold, geprägt

Measurements

21 mm, 5.27 g, 12 h

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.