museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Antike Römische Spätantike [18201245]

Theodora

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n1/1274/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "FL MAX THEO-DORAE AVG" - Drapierte Büste der Theodora mit Diadem in der Brustansicht nach r.
Rückseite: "PIETAS - ROMANA // TR Punkt ? das Offinzinzeichen ist unleserlich" - Pietas steht in der Vorderansicht, den Kopf nach r. gewandt. Sie hält ein Kind in ihren Armen.

Flavia Maximiana Theodora war die Stieftochter des Maximianus Herculius und Gattin des Constantius I. seit 289 n. Chr. Sie war die Mutter von insgesamt sechs gemeinsamen Kindern. Unter ihren Enkeln waren Delmatius und Hannibalianus, die beide bei dem Massaker vom September 337 n. Chr. getötet wurden. Münzen im Namen der Theodora erscheinen erst ab 337 n. Chr., wahrscheinlich war sie zu diesem Zeitpunkt bereits schon verstorben.

Material/Technique

Bronze, geprägt

Measurements

14 mm, 1.36 g, 12 h

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.