museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Antike Griechen, Archaik und Klassik [18201164]

Persischer Satrap: Pharnabazos

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n1/1195/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "[ΦΑΡ]-Ν-ΑΒΑ" - Bärtiger Kopf des Pharnabazos mit Keranoshaube nach r. Die Keranoshaube mit der auffälligen Schleife kennzeichnet Pharnabazos als Admiral des Großkönigs.
Rückseite: Schiffsbug nach l., mit apotropäischem (übelabwehrendem) Auge und mit einem Greif verziert. Dieser wird gerahmt von zwei Delphinen, darunter ein Thunfisch nach l. (Zeichen der Münzstätte Kyzikos).

Mögen die anderen Städteprägungen an der Westküste Kleinasiens aufgrund ihrer Kleinheit eigenständige Produkte der Städte gewesen sein, so ist dies für die Tetradrachme, dem größten Münznominal, nicht vorstellbar. Entweder prägte die Stadt Kyzikos direkt im Auftrag von Pharnabazos oder sie prägte zwar eigenständig aber nicht ohne seine ausdrückliche Genehmigung.
Vorbesitzer: Prokesch von Osten, Anton

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

24 mm, 14.82 g, 12 h

Created ...
... When [About]
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.