museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Neuzeit 17. Jh. [18200954]

Brandenburg-Preußen: Georg Wilhelm

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n0/979/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "GEORG VVILHELM V G G M Z B. Georg Wilhelm von Gottes Gnaden Markgraf zu Brandenburg" - Adler mit Zepterschild auf der Brust.
Rückseite: "D H R R E R V CHVR I P Z G C B" - Reichsapfel mit Wertangabe 6 G(roschen).

Groschen, Dreigröscher und Sechsgröscher sind die Kippermünzsorten, die seit Mitte 1622 in der neuen Münzstätte in Cölln durch Liborius Müller ausgeprägt wurden. Nach Bahrfeldt (1895) 330 sind sie im Feingehalt 62 1/2 Prozent geringer als in der Reichsmünzordnung vorgeschrieben. Sie enthalten statt 50 Prozent Silber (acht Lot, 500/1000) weniger als 20 Prozent (drei Lot, 188/1000). Alle sind ohne Jahreszahl und 1622/23 entstanden.
Vorbesitzer: Friedlaender, Benoni

Material/Technique

Billon, geprägt

Measurements

24 mm, 3.74 g, 5 h

Created ...
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.