museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen Renaissance [18200341]

Schwarz, Hans: Urban Labenwolf

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n0/351/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Lutz-Jürgen Lübke (Lübke und Wiedemann) (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "VRPANVS LABENWOLF AIN AVGSPVRGER F S XXXI. Urbanus Labenwolf Ain Augspurger F S XXXI" - Bartloses Brustbild des Urban Labenwolf mit halblangem Haar und Hut, nach links. Im Feld beidseitig des Kopfes (mit vertiefter Schrift): 15-18.

Hans Schwarz kam wie der Dargestellte ebenfalls aus Augsburg, hier ist er 1518 nachweisbar, dann 1519 und 1520 in Nürnberg. Nürnberg mußte er jedoch 1520 verlassen. Nach Aufenthalten u.a. in Augsburg, Heidelberg und Worms betrat er Nürnberg erst 1525 wieder. Seine letzte datierte Medaille ist von 1527. Vgl. Habich I (1929) Nr. 121. - Wahrscheinlich ist Urban Labenwolf verwandt mit der bekannten Nürnberger Rotschmied- und Erzgießerfamilie Labenwolf.

Material/Technique

Holz, geschnitten

Measurements

67 mm

Created ...
... Who:
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.