museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund Die neue Stadt [1991/267]

Plakat Jung-Mühle Dortmund Krüger-Passage

Plakat Jung-Mühle Dortmund Krüger-Passage (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund (CC BY-NC-SA)

Description

In Dortmund konnte sich das Angebot an Vergnügungsmöglichkeiten um die Wende vom 19. - 20 Jahrhundert in jeder Hinsicht mit dem anderer Metropolen des damaligen Deutschen Reiches messen.
Neben den Theatern, Varietes und Gaststätten eröffneten 1913 in der Innenstadt zwei Cabarets ihre Pforten, die den Ansprüchen eines wählerischen Publikums entgegenkamen: das "Mascotte" und die "Jung-Mühle". Die elegante Inneneinrichtung der "Jung-Mühle" in der ersten Etage der Krüger-Passage stammte vom Münchener Architekten Eduard Pfeiffer, einem Mitarbeiter der Münchner Möbelfirma Pössenbacher, die wegen ihrer Ausstattung der bayerischen Königsschlösser berühmt war. Er arbeitete dabei mit dem Architekten, Innenarchitekten und später als Plakatkünstler bekannt gewordenen Ludwig Hohlwein zusammen. Dieser entwarf das hier abgebildete, vom Jugendstil geprägte Plakat zur Eröffnung der "Jung-Mühle" am 16. April 1913. Dem exklusiven Design entsprach das Programm: So gastierten hier bekannte Künstler wie der Schriftsteller und Dichter Joachim Ringelnatz oder der damals bekannteste deutsche Conferencier Gustav Jacobi. C.A.

Material / Technique

Siebdruck auf Papier (?)

Measurements ...

ca. H 112 cm ; B 80 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.