museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Europäischer Kulturen [II C 1134]

Torsionsfalle

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=514965&resolution=superImageResolution#3342731 (Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin / Fotograf unbekannt (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Art Ratten- und Mäuse-Fallen („Torsionsfalle“), waren in ganz Schweden, mit Ausnahme der Provinz Skåne verbreitet (in den Jahren 1860-1906). Sie kamen auch in Norwegen, Finnland und in den baltischen Ländern vor. Die Falle wurde mit einem vertikalen Stäbchen gestellt, das an einem dünnen Faden in gespanntem Zustand zwischen Klappbrett und dem Auslöser befestigt war. Das andere Ende des Fadens ist an einem Stab befestigt, welcher in einem Holzblock befestigt ist. Das Klappbrett, welches auf die Ratte hinunter fällt, wird mit Hilfe einer groben Schnur oder mit Pferdeschweifhaar gespannt (in dem man sie verdreht) gehalten. Wenn die Falle ausgelöst wird, schlägt das Klappbrett, welches meist mit Nägeln versehen ist, auf den Rattennacken herunter, gegen den festen horizontalen Holzbogen.

Erwerbungsort: Munkefjord, Sør-Varanger, Finnmark, Norwegen

Sammler: Konietzko, Julius

Created ...
... Who:
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Museum Europäischer Kulturen

Das MEK sammelt und bewahrt Materielle und Immaterielle Kultur aus ganz Europa und erhält sie für die Zukunft. Die kulturellen Ausdrucksformen ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.