museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kunstgewerbemuseum [AE 310]

Kaminplatte mit der Anbetung der Heiligen Drei Könige

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1891525&resolution=superImageResolution#4471257 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Karen Bartsch (CC BY-NC-SA)

Description

Die markante Form der dreibogigen Kaminplatte wurde um 1600 mehrfach verwendet. Sie erscheint jedoch stets unterschiedlich geschmückt. Die vier Figuren der Anbetung der Könige auf dieser Platte sind das Werk des Frankenberger Formschneiders Philipp Soldan, der neben Modeln für die Eisengusshütte des Klosters Haina auch Holz- und Steinbildwerke schuf und als bedeutender Bildhauer der deutschen Spätrenaissance gilt. Die Nutzung der Gussformen noch ein halbes Jahrhundert nach ihrer Entstehung ist deutlicher Ausdruck eines stilistischen Beharrungsvermögens, das gerade an Eisengussarbeiten häufig zu beobachten ist. Verantwortlich für die Wiederverwendung der Modeln Soldans ist vermutlich sein Schüler Heinrich Bunsen, dem die beiden alttestamentlichen Figuren Gideons und Josuas im oberen Bildfeld zugeschrieben werden. LL

Material/Technique

Eisen, gegossen

Measurements

Höhe x Breite: 136 x 134 cm

Created ...
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.