museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kunstgewerbemuseum [1871,195]

Fenstergitter

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1891539&resolution=superImageResolution#4471274 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Karen Bartsch (CC BY-NC-SA)

Description

Kunstvolle Gitterwerke für Geländer, Portale und Fenster zählen zu den wenig beachteten Raumausstattungen. Dies ist zum einen ihrem oft schlechten Erhaltungszustand geschuldet, zum anderen lassen sie sich in musealen Zusammenhängen nur schwer angemessen präsentieren.
Das aus dem kalligrafischen Formenschatz der Renaissance schöpfende süddeutsche Gitter verschränkt in reizvoller Weise die materialtypischen Motive der Acht und der Raute. Die verschlungene Acht, als Ornament ohne Anfang und Ende Symbol der Unendlichkeit, ist seit dem 16. Jahrhundert weit verbreitet. Die Fenstergitter der Renaissance sind meist in die Wandfläche eingebunden. Erst mit den raumgreifenden Fensterkörben des Barock wird das geschmiedete Gitterwerk zum bauplastischen Detail. LL

Entstehungsort stilistisch: Süddeutschland

Material/Technique

Eisen, geschmiedet

Measurements

Höhe x Breite: 76,5 x 48,5 cm

Created ...
... When

Links / Documents

Object from: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.