museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kunstgewerbemuseum [1872,683]

Teile eines Chorgestühls aus der ehemaligen Zisterzienser-Abteikirche zu Altenberg bei Köln

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1837998&resolution=superImageResolution#4200689 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Karen Bartsch (CC BY-NC-SA)

Description

Das nur fragmentarisch erhaltene Chorgestühl aus dem Altenberger Dom ist für die museale Aufstellung vereinfacht ergänzt worden. Seine Bedeutung als eines der schönsten Beispiele rheinländischen Kirchenmobiliars der Zeit um 1300 beruht vor allem auf der hohen Qualität seines Schnitzwerks. Darstellungen christlicher Symbole – wie der seine Jungen mit dem eigenen Blut wiederbelebende Pelikan –,dämonischer Wesen und dramatischer Daseinskämpfe sind verwoben in einen üppig über die Gestühlswangen wuchernden Dekor aus Eichen- und Weinlaub. LL

Historischer Standort: ehemalige Zisterzienser-Abteikirche zu Altenberg bei Köln

Entstehungsort stilistisch: Rheinland

Material/Technique

Eichenholz, geschnitzt

Measurements

Höhe x Breite x Tiefe: 177 x 340 x 58 cm

Created ...
... When [About]

Links / Documents

Object from: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.