museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kunstgewerbemuseum [W-1978,24]

Sessel Nr. 14

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1719492&resolution=superImageResolution#4605747 (Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kunstgewerbemuseum, Staatliche Museen zu Berlin / Karen Bartsch (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser einfache Stuhl begründete den Ruhm der Firma Thonet und wurde zum Synonym des Wiener Kaffeehausstuhls. Das überragende Erfolgsrezept lag in der neuen Bugholztechnik und der Verkaufsstrategie Michael Thonets (1796–1871) begründet. Im Gegensatz zu den stark geschnitzten und dekorierten Möbeln jener Zeit verzichtete der Bugholzstuhl Nr. 14 (heute Modell 214) auf jegliche Verzierungen. Michael Thonet reduzierte Form und Material, um ihn mit dem geringsten Aufwand herzustellen.
Neben der Fabrikation war es vor allem der Vertrieb, der die Kosten gering hielt: Der Stuhl, der aus sechs Teilen sowie zehn Schrauben und zwei Muttern besteht, wurde nach dem Baukastenprinzip in Einzelteilen als Paket in alle Welt ausgeliefert und erst vor Ort montiert. STh

Material/Technique

Buchen-Bugholz, Rohrgeflecht

Measurements

Höhe: 92,5 cm; Durchmesser: 41 cm

Created ...
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Kunstgewerbemuseum

Das 1867 gegründete Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin ist das älteste und größte seiner Art in Deutschland. Es beherbergt ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.