museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 5/78]

Alhambra-Kuppel

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1525323&resolution=superImageResolution#3159986 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Die Kuppel überdachte einst einen Aussichtsturm des Palacio del Partal in der Alhambra, der Palaststadt oberhalb von Granada in Spanien, die unter dem Nasridenherrscher Muhammad III. (reg. 1302-1309) angelegt wurde. Diesen Palast, der sich mit einer Arkadenhalle auf ein großes Wasserbecken öffnet, überragt der Aussichtsturm, von dem aus man den Blick auf Granada genießen und bewundern konnte. Im 19. Jahrhundert erhielt er den Namen "Torre de las Damas" (Spanisch für Damenturm).

1891 baute der deutsche Bankier Arthur von Gwinner die Holzkuppel mit Erlaubnis der spanischen Behörden aus und brachte sie nach Deutschland, wo sie in seinem Privathaus eingebaut wurde. Die aus vielen Einzelteilen zusammengesetzte Kuppel ist reich geschnitzt und war ursprünglich bemalt und vergoldet.

Ihr Zentrum bildet ein Dach aus 16 Brettern mit Sternflechtwerk, die um ein Sternornament angeordnet sind. Dieses Dach ruht auf einem quadratischen Sockel, der abgestuft in ein 16-Eck übergeht, wobei jede Stufe unterschiedlich verziert ist: Es gibt schmale Dreieckzwickel mit Muschelrosetten, Teile mit Pinienzapfen und Muscheln, Inschriften und ein Stalaktitengesims (Muqarnas).

Die arabischen Inschriften geben die Herrscherdevise der Nasriden wider: „Es gibt keine Macht außer von Gott“. Vier Dreiecke mit winzigen Muqarnas-Kuppeln erscheinen in den Ecken als Übergang zu dem quadratischen Turmraum, in dem die Kuppel einmal saß.

Herkunft (Allgemein): Spanien

Herkunft (Allgemein): Granada

Material/Technique

Zedernholz, Pappelholz, geschnitzt, Reste von roter, blauer und grüner Bemalung

Measurements

Höhe: 190 cm; Breite: 355 cm; Tiefe: 355 cm

Created ...
... When [About]

Relation to places

Links / Documents

[Relationship to location]
Spanien
-3.655700683593840.581279754639db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Granada
-3.573303222656237.182201385498db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.