museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 1985.8]

Dinar (Goldmünze)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1525315&resolution=superImageResolution#4834011 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Geprägte Goldmünze. Es handelt sich um einen Dinar des almorawidischen Herrschers ʿAli ibn Yusuf, der von 1105 bis 1143 regierte, mit der Angabe der Münzstätte Granada. Die Münzen der muslimischen Herrscher über Spanien zeigen auf Vorder- und Rückseite religiöse Texte. Auf der Vorderseite erscheinen das Glaubensbekenntnis, der Herrschername und mehrere Titel, auf der Rückseite Verse aus dem Koran. Bemerkenswert ist die Verwendung des Titels „Beherrscher der Gläubigen“, die den Anspruch auf geistliche Oberhoheit über die gesamte islamische Gemeinde zum Ausdruck bringt. Zusätzlich ist die Münzstätte Granada angegeben.
Als Dinar werden islamische Goldmünzen bezeichnet; ihr Name leitet sich von der römischen Goldmünze Denarius aureus ab.

Herkunft (Allgemein): Spanien

Material/Technique

Gold, geprägt

Measurements

Durchmesser: 2,4 cm; Gewicht: 3,9 g

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.