museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 8545.3]

Spielkarte (Pappmaché)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2295327&resolution=superImageResolution#5269170 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Qadscharische Spielkarte mit sich paarenden Löwen, über denen eine Sonne erscheint. Der Bildausschnitt ist in einer ovalen Girlande auf dunkelbraunem Grund wiedergegeben.
Die Karte gehört zu dem persischen As-Nas-Spiel, das im Prinzip nach denselben Regeln wie Poker gespielt wurde. Es umfasst fünf Spielfarben mit je vier bzw. fünf Karten, wobei die Löwendarstellungen als Ass den höchsten Wert („As“) darstellen. Es folgen die sogenannten Hofkarten König („Schah“), Dame („Bibi)“ und Soldat („Serbaz“) sowie als niedrigster Wert Tänzerin/Musiker („Couli)“. Die Hintergrundfarbe dient gleichzeitig zur Erkennung des Kartenwertes.
Der Satz umfasst die Karten I. 8545.1-4. Vgl. auch die anderen Spielkarten I. 8546.1-5 und I. 8547.1-4.

Herkunft (Allgemein): Iran

Material/Technique

Pappmaché, Karton, grundiert, rote, grüne, schwarze, hell- und dunkelbraune Bemalung, lackiert

Measurements

Höhe: 6,1 cm; Breite: 4,1 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.