museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 39/70]

Fragment (Medaillon-Teppich)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2009938&resolution=superImageResolution#5196252 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Fragment eines sogenannten Medaillon-Teppichs. Auf rotem ungemusterten Grund ist ein dunkelblaues Medaillon zu erkennen, welches gelblich konturiert ist und zwei Schildmuster, die an Lilienblüten erinnern, aufweist. Das Medaillon ist mit einem gelblichen Rankenmuster mit Blüten gefüllt.
Das Besondere an diesem Fragment ist der ungemusterte rote Grund und dass das Medaillon quer zur Teppichrichtung ausgeführt ist, so dass es wohl eins von mehreren Medaillons war, die in versetzten Reihen angeordnet waren. Es ist eines der wenigen Beispiele, die solche Eigenschaften aufweisen. Vergleichbar mit I. 6584

Herkunft (Allgemein): Indien

Material/Technique

Kette: Baumwolle; Schuss: Baumwolle; Knoten: Wolle, asymmetrisch, V 80, H 67 pro 10 cm

Measurements

Höhe: 188 cm; Breite: 93 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.