museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 7560]

Nischen-Kelim (Kelim)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2009447&resolution=superImageResolution#5214553 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Description

Kleiner Nischen-Kelim. Das hellgrüne Mittelfeld zeigt auf rotem Grund zwei spiegelbildliche Nischen, die als einfache Dreiecke mit Rautenbekrönung wiedergegeben sind. Die Rauten sind mit einer Rosette gefüllt und außen mit Haken besetzt. Das Mittelfeld wird von drei Borten eingefasst: je eine rot- und eine schwarzgrundige Borte zeigen Stern- und Rosettenformen. Die weißgrundige Bordüre außen ist an den Längsseiten mit gegenständigen Blumen bedeckt, an den Schmalseiten mit gefüllten Hexagonen. Den oberen und unteren Abschluss bildet ein Wellenmuster. Der Kelim wird der Region um die anatolische Stadt Konya zugeordnet.

Herkunft (Allgemein): Türkei

Material/Technique

Kette: Wolle, 70 Fäden pro 10 cm; Schuss: Wolle, 120 Schussfäden pro 10 cm

Measurements

Höhe: 169 cm; Breite: 117 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.