museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 8027 a]

Frick-Teppich

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=2009470&resolution=superImageResolution#5243550 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Johannes Kramer (CC BY-NC-SA)

Description

Fragment eines sogenannten Baum-Teppichs. Auf rotem Grund ist eine weiße Blütenstaude zu erkennen. Es handelt sich um ein Fragment des Mittelfeldes. Der sogenannte Baum-Teppich zeigte ursprünglich drei Baumreihen und Blütenstauden und gab dem Teppich dementsprechend seinen Namen. Der Teppich ist typisch für die Mogulzeit und ist deshalb auch als Mogul-Teppich bekannt. Er trägt zusätzlich den Namen seines ehemaligen Besitzers nämlich Frick-Teppich. Er stammt aus der Moschee des Schah Safi in Ardabil, wurde aber schon im 19. Jahrhundert in mehrere Fragmente gerissen und so weltweit verstreut, wobei wahrscheinlich mehr als die Hälfte dieses Teppichs verlorengegangen ist. Weitere Fragmente gehören zu dem Teppich (I. 7/58 a-c und 7/79 und 8027 a-k).

Herkunft (Allgemein): Indien

Material/Technique

Kette: Seide; Schuss: Seide; Knoten: Wolle, asymmetrisch, V 95-100, H 90-95 pro 10 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.