museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Heineanum Vögel (A14, K14): Gelege (´Eiersammlung´) [I 1342 A14]

Gelege (vier Eier) vom Wanderfalken

Gelege eines Wanderfalken mit vier Eiern (Museum Heineanum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Heineanum / Fotostudio Mahlke, Repro: Dr. Bernd Nicolai (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Eier aus dem Gelege eines Wanderfalken (Falco peregrinus TUNSTALL) wurden am 08.04.1944 aus einem Horst auf einem Naturfelsen im Selketal südwestlich von Meisdorf entnommen. Zwar gibt es auf dem Originaletikett genaue Angaben zum Fundplatz, doch ist uns der Sammler nicht bekannt.
Der Fund ist sehr interessant, weil es danach bis ca. 1996 keine brütenden Wanderfalken im Selketal gab. Die Formulierung "Horst im Uhufelsen 30 m über der Selke…" bietet eine mögliche Erklärung, dass sich der Wanderfalke in diesem Revier nicht längerfristig behaupten konnte. Die auch nach anderen Quellen damals dort vorkommenden Uhus haben dies möglicherweise verhindert.
Über diesen Fund schrieben E. Günther und B. Nicolai 1996 im Ornithologischen Jahrbuch des Museum Heineanum Band 14.
Trivialnamen (nach: "Encyclopedia of Life"):

- in Deutsch: "Wanderfalke"
- in Englisch: "Peregrine Falcon"

Material/Technique

Ei jeweils ca. 53 mm Länge, 40 mm Breite

Found ...
... When
... Where

Object from: Museum Heineanum

Das Heineanum wurde 1909 als öffentliches Naturkundemuseum ("Schausammlung") zugänglich. Seitdem präsentieren sich in einem eigens dafür ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.