museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz Gemäldesammlung [M09/2011]

Leopold II. Maximilian von Anhalt-Dessau

Leopold Maximilian von Anhalt-Dessau (Kulturstiftung Dessau-Wörlitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz (CC BY-NC-SA)

Description

Kniebildnis des Fürsten Leopold II. Maximilian von Anhalt-Dessau (1700-1751) in Parade-Rüstung mit Goldauflagen. Über der Rüstung trägt er das orangene Band des preußischen "Schwarzen-Adler-Ordens" sowie über der rechten Schulter den roten Hermelinmantel als Zeichen seiner Stellung als regierender Fürst. Den rechten Arm stemmt er in die Hüfte, die Linke ruht auf dem Griff des Degens. Im Hintergrund ist eine Stadtsilhuette erkennbar. Das Bild ist eine zum Kniebildnis verkürzte Version eines ganzfigurigen, von Pesne signierten Bildnisses aus dem Jahr 1748.
Leihgabe des Landes Sachsen-Anhalt (KSDW)

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

136,0 x 105,5 cm

Painted ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to places

Literature

Keywords

Painted
Dessau-Roßlau
12.23777770996151.834167480469db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
[Relationship to location]
Anhalt-Dessau
12.23818969726651.834197998047db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz hat sich die Verwaltung und Pflege der Kernbereiche des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches zur Aufgabe ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.