museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz Originalausstattung Gotisches Haus Wörlitz Gemäldesammlung [I-327]

Judith zeigt das Haupt des Holofernes

Judith zeigt das Haupt des Holofernes (Kulturstiftung Dessau-Wörlitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz (CC BY-NC-SA)

Description

Die nächtlich Szene gibt den Blick auf einen von Gebäuden umstandenen freien Platz wieder. Man erkennt verschiedene antikisierende Tempelarchitekturen. Im Vordergrund links stürmen mehrere römische Soldaten mit Fackeln und Hellebarden heran. In der Bildmitte sieht man eine Menschenmenge mit Fackeln, denen Judith den abgeschlagenen Kopf des Holofernes präsentiert, den sie mit der rechten Hand hoch hält. Mit der linken zeigt sie gen Himmel, hinter ihr schwebt ein Engel. Die dargestellte Szene bezieht sich auf die in Buch Judit des Alten Testaments beschriebene Geschichte, in der die Witwe Judit den Feldherrn Holofernes betrunken macht und ihn enthauptet. Auf diese Weise rettete sie ihre Stadt Betulia.
Die Zuschreibung des Bildes an den manieristischen Künstler Salviati ist nicht gesichert. (KSDW)

Material/Technique

Öl auf Holz

Measurements

28,7 x 40,5 cm

Painted ...
... Who: [Probably]
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz hat sich die Verwaltung und Pflege der Kernbereiche des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches zur Aufgabe ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.