museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 21001]

Medaille auf die Siege Bonapartes in Italien 1796

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/263043/263043.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Zu Ehren der siegreichen Armee des Italienfeldzuges wurde 1796 in Genf eine Medaille geprägt. Ihre Vorderseite zeigt Napoleon Bonaparte mit langem Haar und in Uniform. Interessant ist, dass sein Name in italienischer Schreibweise, also als „Buonaparte“, angegeben ist, entgegen Napoleons sonstiger Gewohnheit, vermutlich um die Nähe zu Italien zu betonen. Die Rückseite zeigt Minerva, die römischen Kriegsgöttin, die auf allerlei Kriegsgerät thront und einen Lorbeerkranz ausstreckt. Das Motiv illustriert den Sieg und das Bezwingen der Feinde. Die Umschrift erklärt die Darstellung: „Seht Soldaten, der Gewinn aus eurer Arbeit.“ Die Darstellung der sitzenden Minerva ist Münzbildern der römischen Kaiser entlehnt.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Sophie Preiswerk]

Material/Technique

Messing

Measurements

Durchmesser: 32 mm, Gewicht: 11,05 g

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Part of

Literature

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.