museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 13845]

Weltkriegsmedaille von Carl Stock auf die deutsche Kriegsgefangenenhilfe, 1915

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/259006/259006.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Durch die Haager Landkriegsordnung von 1899 bzw. 1907, zu deren Unterzeichnern auch das Deutsche Reich gehörte, wurden grundlegende humanitäre Standards für die Behandlung von Soldaten vereinbart, die in Kriegsgefangenschaft geraten waren. So wurde beschlossen, dass die grundlegende Versorgung der Soldaten durch die Seite sichergestellt werden sollte, welche die Kombattanten festgesetzt hatte, und dass die Gefangenen nicht zu übermäßigen Zwangsdiensten verpflichtet werden durften. Dennoch war die Situation inhaftierter Soldaten im Ersten Weltkrieg schlecht. Organisationen wie das Internationale Rote Kreuz oder die jeweiligen Kriegsgefangenenhilfen der Teilnehmerländer trachteten daher danach, über Hilfe auf dem Schlachtfeld und Spenden aus der Heimat ihre Situation zu verbessern.
Eine solche Gruppe trat als Auftraggeber dieser Medaille auf. Sie zeigt auf der Vorderseite einen Reichsadler, während auf dem Revers in Haft genommene deutsche Soldaten als Widmungsempfänger genannt werden. Die Signatur verweist auf den in Berlin wirkenden Medailleur Constantin Starck.
Die Erfassung der Medaillen auf den Ersten Weltkrieg wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Nicolas Schmitt]

Inscription

Rückseite: Im Feld: HILFE / FÜR / KRIEGS / GEFAN / GENE / DEUTSCHE 19 / 15; Signatur unten rechts am Rand: ST(ARCK)

Material/Technique

Stahl

Measurements

Width
27 mm
Height
42 mm
Weight
25,53 g
Created ...
... Who:
... When
... Where

Part of

Literature

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.