museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 3643]

Medaille von Arthur Löwenthal auf Generalfeldmarschall Ludwig von Bülow, 1916

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/258881/258881.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Einen großen Raum innerhalb der Medaillenprägungen des Ersten Weltkriegs nehmen Darstellungen von Persönlichkeiten ein, die - vom militärischen oder politischen Entscheidungsträger bis hin zum einfachen Soldaten - als Leitfiguren dienen sollten. Nicht zuletzt trachtete die Kriegspropaganda so danach, die Moral der Armee und Bevölkerung hoch zu halten. Diese Medaille zeigt auf dem Avers das Brustbild des Generalfeldmarschalls Karl von Bülow, auf den in der Umschrift verwiesen wird: GENERALFELDMARSCHALL V. BÜLOW. Dessen Sieg in der Schlacht von St. Quentin gegen die Franzosen im August 1914 wird durch diese Medaille, vor allem durch die Verbindung des siegreichen Marschalls mit dem antiken Held Herakles auf dem Revers glorifiziert. Das abgebildete Untier stellt den Nemeischen Löwen dar, der durch den Heroen erwürgt wird. Die Bildsprache ist hier bereits eindeutig, dennoch verweist die Umschrift auf das gefeierte Ereignis: DEM SIEG ER VON ST. QVENTIN.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Vivien Schiefer]

Inscription

Vorderseite: Umschrift: GENERALFELDMARSCHALL V. BÜLOW; rechts im Feld: LOEWENTAL / 1916
Rückseite: Schrift: DEM / SIEG - / ER - VON / ST. QVENTIN; unten: A: LOEWENTAL

Material/Technique

Eisen

Measurements

Diameter
82 mm
Weight
178,63 g
Created ...
... Who:
... When
... Where
Created ...
... Who:
... When
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Part of

Literature

Keywords

Created Created
1916
Created Created
1916
1915 1918

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.