museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Archäologische Sammlungen Steinzeit [S 89,12-2,7, S 89,12-12,2, S 89,12-12,4 bis ,7, S 89,12-15, S 89,12-16,1 bis ,4]

Kalksteinperlen und durchbohrte Tierzähne

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/109714/109714.jpg (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart / P. Frankenstein / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Das Tragen von Schmuck an Körper und Kleidung gehört von Anfang an zu den grundlegenden menschlichen Bedürfnissen. Über die Art und die Zusammenstellung des ausgewählten Perlen, Ketten und Anhänger konnten sowohl Individualität als auch Gruppenzugehörigkeiten zum Ausdruck gebracht werden. Neben den für den Anfang des 4. Jahrtausends v. Chr. typischen röhrenförmigen Kalksteinperlen finden sich in der Feuchtbodensiedlung von Ehrenstein auch Schmuckgegenstände aus Eberzahnlammellen, Tierzähnen von Bär, Pferd und Fuchs, und Knochenanhänger.
[Fabian Haack]

Material/Technique

Eckzahn Bär (rechts): L 9,39 cm, B 2,92 cm

Measurements

Kalkstein, Tierzähne, Knochen

Created ...
... When
Found ...
... When
... Where

Part of

Literature

Keywords

Created Created
-4300 - -3900
Found Found
1960
-4301 1962

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.