museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Mittelrhein-Museum Koblenz Malerei [M103]

Dornenkrönung und Verspottung Christi/Christus im Kerker

Dornenkrönung und Verspottung Christi/Christus im Kerker (Mittelrhein-Museum Koblenz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Mittelrhein-Museum Koblenz (CC BY-NC-SA)

Description

Christus im Kerker gehört zum gleichen Themenkreis wie die Geißelung , Christus an der Geißelsäule oder Ecce Homo: Zur meist privaten Andacht dienende Bilder, die das Miterleben der Passion Christi ermöglichen sollen.
Das Koblenzer Bild stellt die Szene im Kerker mit einer volkstümlichen, fast genrehaften streifende Drastik dar. Besondere Aufmerksamkeit schenkt Both den Figuren, die mit fratzenhaften Gesichtern Christus verspotten.
Andries Both kam aus Utrecht, einer Stadt, die vier der bedeutendsten Caravaggisten (Nachahmer des Caravaggio) der nördlichen Niederlande hervorgebracht hatte. Obwohl Both bereits jung seine Heimat verließ und bis zu seinem frühen Tod in Italien blieb, muss auch er dort mit Bildern Caravaggios in Berührung gekommen sein, wie die kontrastreiche Beleuchtung des Koblenzer Bildes anschaulich macht.

Material/Technique

Öl auf Holz

Measurements

H 30cm x B 39,5cm

Painted ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: Mittelrhein-Museum Koblenz

Seit 2013 befindet sich das Mittelrhein-Museum im sogenannten Kulturbau (Forum Confluentes) am Koblenzer Zentralplatz und präsentiert in den neuen, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.