museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Grafische Sammlung [M 2015/109]

Der Esel und der Wolf (Fabel von Äsop)

Der Esel und der Wolf (Fabel von Äsop) (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum  RR-R)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Astrid Mulch (RR-R)

Description

Der Linoldruck von Brigitte Kranich zeigt die Fabel „Der Esel und der Wolf“ von Äsop. Die untere und die obere Bildhälfte stellen dabei den chronologischen Ablauf der Fabel dar.
In der unteren Bildhälfte ist der erste Teil der Fabel dargestellt. Ein brauner Wolf leckt dem grauen Esel einen Dorn aus dem Huf am Hinterbein. Der Wolf täuscht seine Hilfsbereitschaft und Freundschaft vor, damit er den Esel anschließend fressen kann. In der oberen Bildhälfte ist der zweite Teil der Fabel dargestellt. Der Esel verpasst dem Wolf einen Tritt, nachdem er seinen Plan durchschaut hat, wodurch der Wolf im hohen Bogen davon fliegt.
Das Blatt trägt die Nummer 12/50 und ist unterhalb des Farbdruckes rechts mit „BKranich 92“ signiert.

Material/Technique

Linoldruck mit Ölfarben, Japanpapier

Measurements

Blatt 42x31 cm

Printing plate produced ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen wurde 1973 in einer der schönsten Villen am Kurpark eröffnet. Es geht zurück auf die ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.