museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Grafische Sammlung [M 2012/273]

Die drei Federn

Die drei Federn (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum / Astrid Mulch (CC BY-NC-SA)

Description

Der Linolschnitt von Brigitte Kranich zeigt zusammengefasst in einem Bild alle wesentlichen Elemente des Märchens "Die drei Federn", Nr. 63 in der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.
Im Vordergrund sieht man am unteren Bildrand den jüngsten Königssohn, der in der Geschichte als Dummling beezeichnet wird, bei der Itsche, die ihm gerade eine Hochzeitskutsche schenkt, zusammengebaut aus einer ausgehöhlten gelben Rübe und gezogen von sechs äuschen. Der Jüngling setzt selber eine kleine Itsche hinein, die später seine Frau und Köniogin werden wird.
Oberhalb dieser Szene sind die beiden älteren Königssöhne zu sehen. Der eine trägt den vom Vater zunächst geforderten Teppich, der andere den gewünschten Ring.
Beherrscht wird das Bild im oberen Teil vom Königsschloß, vor dem der alte König steht, der entscheiden will, welcher seiner drei Söhne sein Reich eben soll.
Das Blatt trägt die Nummer 3/6 und ist am unteren Bildrand signiert mit "BKranich 2002".

Material/Technique

Linoldruck mit Ölfarben

Measurements

Blatt 54,5 cm x 39 cm

Printing plate produced ...
... Who:
... When
... Where

Part of

Literature

Keywords

Object from: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen wurde 1973 in einer der schönsten Villen am Kurpark eröffnet. Es geht zurück auf die ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.