museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Grafische Sammlung [M 95/67]

Dornröschen: Böse Fee

Dornröschen: Böse Fee (von Hermann Wöhler) (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum  CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Das Bild "Dornröschen: Böse Fee" von Hermann Wöhler zeigt die böse Fee aus dem Grimmschen Märchen "Dornröschen". Sie sitzt am Ende einer Treppe und schaut den Betrachter direkt an.
Sie hält mit ihrer rechten Hand eine Spindel am Faden fest. Die linke Hand ruht auf ihrem Schoß. Ihr Gesicht ist umrahmt von weißem Haar. Ihre Züge sehen alt aus, aber ihre Augen sind wachsam und stechend. Rechts hinter der Fee steht ein Spinnrad mit einem Rocken (Kunkel) darauf. Der linke Bildrand wird von einem dicken Balken begrenzt, von dem, über dem Kopf der Fee, eine Querstrebe nach rechts abgeht. Im Winkel der beiden Hölzer zeichnen sich feine Spinnweben vor dem schwarzen Hintergrund ab.

Oberhalb der Treppenstufen, neben dem linken Fuß der Fee, sind ein H und ein W, die Initialen Hermann Wöhlers, in einander gesetzt.

Das Blatt wurde auf ein ockerfarbenes Papier aufgeklebt.

Material/Technique

Papier, Pappe, Karton, Temperafarbe / gemalt

Measurements

HxB 27,6 x 17,9 cm

Painted ...
... Who:
... When
... Where

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen wurde 1973 in einer der schönsten Villen am Kurpark eröffnet. Es geht zurück auf die ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.