museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Ägyptisches Museum [ÄM 18907]

Faustkeil

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=770289&resolution=superImageResolution#2951595 (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))
Provenance/Rights: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Staatliche Museen zu Berlin / Andreas Paasch (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0))

Description

Faustkeile sind nach den sogenannten „Choppern“ (Steingeräte, die eine kaum bearbeitete, unregelmäßige Schneidekante besitzen) die ältesten Werkzeuge in der Menschheitsgeschichte. Sie fanden über einen Zeitraum von etwa 1,5 bis 2 Millionen Jahren bis in die späte Zeit des Neandertalers (ca. 40.000 B.P.) auf der ganzen Welt Verwendung. Aufgrund seines vielfältigen Verwendungsbereiches gilt der Faustkeil als eines der ältesten Universalwerkzeuge in der Menschheitsgeschichte. Das Berliner Exemplar gehört zu einem ganzen Konvolut von paläolithisch datierenden Artefakten, die der Naturforscher Georg Schweinfurth in Theben und Umgebung aufgelesen hat und schließlich dem Berliner Museum schenkte.

Material / Technique

Feuerstein (Material / Stein)

Measurements ...

Höhe x Breite x Tiefe: 13,4 x 9 x 3,6 cm; Länge: 13,5 cm (lt. Inv.); Gewicht: 387 g

Collected ...
... who:
... where

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/11/25]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.