museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kreismuseum Bitterfeld VF / Militaria [VF 226]

Französischer Infanteriesäbel

Französischer Infanteriesäbel (Kreismuseum Bitterfeld CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kreismuseum Bitterfeld (CC BY-NC-SA)

Description

Die 59 cm lange Klinge der Waffe ist einschneidig und leicht gekrümmt und ist im oberen Drittel 3,5 cm breit. Die Säbelspitze befindet sich an der Rückenseite. Auf der Klinge unterhalb der Parierstange befinden sich drei Stempel, die Waffe als ein Produkt der Staatlichen Manufaktur Klingenthal (Frankreich, Vogesen) in der Zeit der Directeurs Krantz, des Kontrolleurs Bick und des Prüfers Lobstein, also zwischen 1812 und 1813 entstand. Das Bügelgefäß ist in einem Stück aus Messing (?) gegossen. Auf die Parierstange ist die Ziffer "26" eingeschlagen, auf dem Griffbügel der Buchstabe "B" und "Versaille" auf der gegenüberliegenden Seite des Griffbügels die Buchstaben "LF". Alle Markierungen am Bügelgefäß sind Revisions- und Kontrollzeichen der Nutzer. Am Vernietknäufchen wurde wohl zu Reparaturzwecken in neuerer Zeit eine Sechskantschraube angebracht. Möglicherweise handelt es sich bei diesem Säbel um den 1812 bei den französischen Truppen eingeführten "sabre brique".

Material / Technique

Stahl-Messing

Measurements ...

Länge 73cm

Relation to places ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

Created
Klingenthal (Bas-Rhin)
7.410237948.4717428db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Frankreich
246db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.