museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Fahrzeugmuseum Staßfurt Simson - Fahrzeuge bis zum Baujahr 1989 [SIM012]

SIMSON Moped S 50 B Baujahr 1976 in hellgrün

Moped S 50 (Fahrzeugmuseum Staßfurt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Fahrzeugmuseum Staßfurt / Ingo Schramm (CC BY-NC-SA)

Description

Bei dem Moped S 50 B1 handelt es sich um ein Serienfahrzeug aus der Produktion des SIMSON-Werkes in Suhl. Als Nachfolger des S 50 wurde mit der Baureihe eine geänderte Beklebung am Seitendeckel eingeführt. Das Fahrzeug erhielt eine andere Zündungsanordnung. Das Fahrzeug war mit einer Sitzbank für zwei Personen ausgestattet.
Das Moped hatte einen Zentralrohrrahmen. Die Motorleistung betrug 3,6 PS, die Höchstgeschwindigkeit 60 km/h.
Das Fahrzeug hatte ein Leergewicht von 76,5 kg. Die Reifengröße betrug vorn 2,75 - 20 und hinten 2,75 -20.
Die Baureihe wurde im Laufe der Jahre mit verschiedenen Farben ausgestattet, einen Farbwechsel gab es meistens mit einen neuem Zusatzmodell. Der Verkaufspreislag bei 1510,00 Mark (DDR).
Mit der Baureihe S 50 war der Anfang zu einer sehr erfolgreichen Produktion gestartet. Die zwischen 1976 und 1980 gefertigte Stückzahl betrug 287.000. Bis zur Einstellung der Produktion des SIMSON-Werkes im Jahre 2003 hielt man an den Prinzipien des S 50 fest.
Weiterentwickelt wurde die Baureihe S 50 B1 ab 1980 mit dem S 51.

Material / Technique

Metall u. a.

Measurements ...

2,00 x 0,70 x 1,30 m

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.