museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Museum Schloss Neuenburg Jagd [MSN-V 4515 H]

Fragment einer Wetterfahne

Fragment einer Wetterfahne (Kulturstiftung Sachsen-Anhalt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt / Thomas Tempel (CC BY-NC-SA)

Description

In der Art einer Silhouette wurde der Kopf eines Zwölfenders aus Eisenblech geschmiedet. Bohrungen am unteren Quersteg deuten auf eine ursprüngliche Anbringung an einer Stange hin. Das Fragment einer Wetterfahne wurde 1973 durch Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft "Junge Historiker" auf einer Wanderung durch die Alte Göhle bei Freyburg (Unstrut) in der Nähe der ehemaligen Garten- und Jagdanlage Klein-Friedenthal gefunden. Der Fundort lässt vermuten, dass das Stück zur Ausstattung des fürstlichen Jagdhauses gehörte.

Material/Technique

Eisenblech, geschmiedet

Measurements

35 cm hoch, 40,5 cm breit

Created ...
... When
Was used ...
... Where [Probably]

Literature

Keywords

Found
Alte Göhle
11.81167602539151.218265533447db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Was used
Jagdschloss Klein-Friedenthal
11.81185913085951.217819213867db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Created Created
1700 - 1799
Found Found
1973
1699 1975

Object from: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Museum Schloss Neuenburg

Im Jahre 1935 wurde unter Leitung des Freyburgers und ehemaligen Marineoffiziers Otto Krauschwitz in einigen Räumen des Schlosses Neuenburg ein ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.