museum-digitaldeutschland

Close
Close
Spengler-Museum Spengler-Haus [S 956]

Sangerhäuser Liederhandschrift von Friedrich Wilhelm Raue

Liederhandschrift von Friedrich Wilhelm Raue (Spengler-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Spengler-Museum / Erlebniswelt Museen e. V. (CC BY-NC-SA)

Description

Die Liederhandschrift aus dem 19. Jahrhundert umfasst 160 Blätter, welche auf beiden Seiten beschrieben wurden. Sie besteht aus zehn unterschiedlich dicken Lagen, vor welche 18 einzelne Blätter geheftet wurden. Es gibt keine Seitenzahlen, zum Teil aber Jahresangaben.
Die Liederhandschrift wurde verfasst von Friedrich Wilhelm Raue (1817-1845), einem Schuhmachermeister aus Sangerhausen. Nach Raues Tod ging die Handschrift in den Besitz seines Sohns über.
Raue hatte die Lieder so aufgeschrieben hatte, wie er sie gehört hatte. Die Orthografie ist oft nicht berücksichtigt, vieles ist mundartlich.
Die Handschrift umfasst vorrangig:
- Soldatenlieder
- Kriegslieder
- Lieder über den Tod
- Spottlieder über Napoleon
- Liebeslieder
- Lieder über Freundschaft
- erotische Lieder
- Naturlieder
- Mondlieder
- Lieder über verschiedene Berufsstände (Bergleute, Jäger, Handwerker)
- Trinklieder
- sentimentale Lieder
Hinzu kommt eine Ansammlung an Glückwünschen, Sinnsprüchen, Zwiegesprächen, Rätseln, Scherzen und Couplets.
Ernst Kiehl hat 2018 eine Transkription des Liederbuches angefertigt, ausgedruckt und binden lassen. Der Band mit der Überschrift "Sangerhäuser Liederbuch" liegt dem Spengler-Museum ebenfalls vor. Neben der vollständigen Textübertragung findet sich dort auch ein Anhang mit zahlreichen weiterführenden Informationen.

Material/Technique

Papier

Measurements

17,5 x 10 cm, 160 Blätter doppelseitig

Written ...
... Who: Zur Personenseite: Friedrich Wilhelm Raue (1817-1845)
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Spengler-Museum

Object from: Spengler-Museum

Die Geschichte der Sammlungen des Spengler-Museums reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. 1872 fand sich der Verein für Geschichte und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.