museum-digitaldeutschland

Close
Close
Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/42]

Sabbatlampe

Sabbatlampe (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Öllampen dieses Typs wurden im Mittelalter als „Judenstern“ bezeichnet. Unter den sechs sternförmig angeordneten Dochthaltern befindet sich eine Tropfschale. Nürnberg war der Hauptproduktionsort solcher mehrteiligen Lampen. Am Schabbes, dem jüdischen Sabbat, werden sie von der Zimmerdecke gehängt, oft an einer verstellbaren Vorrichtung. Am Freitagabend entzündet die Frau des Hauses die Kerzen und die Hängelampe. Der Hausherr hebt einen Becher mit Wein und spricht den Kiddusch. Durch das Licht und den Segen wird der Sabbat eingeleitet.
Die Sabbatlampe gehörte sicherlich zu einem jüdischen Haushalt und eher nicht zur Ausstattung einer Synagoge. Aufgrund ihrer Datierung dürfte sie in einer Familie über mehrere Generationen weitergereicht worden sein. Vermutlich gelangte sie nach dem Pogrom im November 1938 in den Bestand des „Heimatmuseums in Hohenlimburg“. Gleichartige Lampen finden sich auch in anderen Museen, etwa im Ruhrtalmuseum in Schwerte, im Kölnischen Stadtmuseum und im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten.

Am Vormittag des 10. November 1938 zogen Parteimitglieder der NSDAP, Angehörige der SS und SA sowie Einwohner unter Führung des Ortsgruppenleiters durch die Kleinstadt Hohenlimburg. Wohnungen und Häuser jüdischer Bürger wurden geplündert, ihr Eigentum zerstört, Menschen misshandelt. Den geplünderten Hausrat sammelte der Mob auf dem Vorplatz der Synagoge. Darunter befanden sich auch jüdische Kultusobjekte und historische Gegenstände. Ein Teil gelangte anscheinend in das damalige Heimatmuseum, zahlreiche andere Gegenstände in Privatbesitz. Auf ähnliche Weise verfuhren Partei und Behörden ab April 1942 bei der ersten größeren Deportation von Juden aus den Städten der Region.
Die Überlassung von Kultusobjekten an das Heimatmuseum in Hohenlimburg war konform mit der NS-Kulturpolitik. Aus Sicht der Nationalsozialisten gehörten die im frühen 18. Jahrhundert entstandenen, von ihnen zerstörten jüdischen Gemeinden der Vergangenheit an. Zeugnisse des jüdischen Lebens in der Stadt wurden somit als museumsreife Sachgüter einer erloschenen Kultur angesehen.

Ralf Blank

Material/Technique

Messing / gegossen & punziert

Measurements

H 45,5 cm; max. D 23,5 cm

Created ...
... When [About]
... Where More about the place
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Nuremberg
11.07777786254949.452777862549db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Hagen-Hohenlimburg
7.599999904632651.366664886475db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Stadtmuseum Hagen

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.