museum-digitaldeutschland

Close
Close
Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/39]

Mitgliedsbücher der Deutschen Arbeitsfront

Mitgliedsbücher der Deutschen Arbeitsfront (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Die Deutsche Arbeitsfront (DAF) entstand aus den Nationalsozialistischen Betriebszellen-Organisationen (NSBO). Zu den ersten und größten Betriebszellen in Hagen und in der Region zählte vor 1933 die Organisation im Werk Hagen der Accumulatoren Fabrik AG. Die DAF wurde eine Woche nach Zerschlagung der freien Gewerkschaften im Reich am 10. Mai 1933 gegründet. Im Februar des folgenden Jahres setzte das „Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit“ die DAF an die Stelle der Gewerkschaften. Seit Oktober 1934 war sie eine Gliederung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Zu ihrem Leiter ernannte Adolf Hitler in Personalunion mit seinem Amt als Reichsorganisationsleiter der NSDAP den Chemiker Dr. Robert Ley.
Als pseudogewerkschaftlicher Verband vereinnahmte die DAF alle Arbeiter und Angestellten aus Unternehmen, Behörden und anderen Betrieben. Die zugehörige Organisation „Kraft durch Freude“ organisierte Freizeit- und Reiseveranstaltungen für ihre Mitglieder. Für Spitzeldienste und Kontrollen besaß die DAF einen eigenen Geheimdienst, der tief in die Hierarchie von Unternehmen und Behörden eindringen konnte. Durch die DAF wurden auch Unternehmen gegründet, wie die Volkswagen AG in Fallersleben und das Heimstättensiedlungswerk. 1937 bis 1940 planten der Siedlungsverband „Rote Erde“ und die DAF die Errichtung einer Großsiedlung im Umkreis des Wasserschlosses Werdringen bei Hagen-Vorhalle. Im Wasserschloss als Mittelpunkt dieses geplanten Siedlungsgebiets sollte eine „Schulungsburg“ der DAF entstehen. Die Planungen wurden bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zurückgestellt und nach 1945 letztendlich nicht realisiert.
Die Mitgliedsbücher der DAF sind in einem Holzkasten untergebracht. Sie gehören zu einem Konvolut von rund 250 Mitgliedsbüchern in gleichartigen Holzkästen. Vermutlich waren sie Teil einer Registratur mit weiteren Unterlagen und Karteien. Die Mitgliedsbücher gehörten unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Reinigungsamts. Über eingeklebte Marken wurden die monatlichen Beitragszahlungen erfasst. Auch konnten die einzelnen Mitglieder überwacht und kontrolliert werden. In Betrieben und Behörden besaß die DAF eigene Obleute. Der Kreisobmann hatte seinen Sitz in der Hochstraße. Während des Zweiten Weltkriegs überwachte seine Dienststelle in Zusammenarbeit mit der Geheimen Staatspolizei, dem Sicherheitsdienst des Reichsführers SS und dem Werkschutz die deutschen und ausländischen Arbeitskräfte in Hagener Unternehmen und Behörden. In Zwangsarbeiterlagern führte der Kreisobmann regelmäßige Kontrollen durch.

Ralf Blank

Material/Technique

Holz & Pappe & Papier / bedruckt

Measurements

H 12 cm; B 31,3 cm; T 13 cm (Kasten)

Was used ...
... When
... Where More about the place

Relation to people

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Hagen

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.