museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Stadtgeschichte Mobiliar [0000.434]

Zargenstuhl

Zargenstuhl (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um einen Zargenstuhl, der aus dem lasierten Holz der Esche gefertigt wurde. Seine Form ist schlichte und hat barocken Reminiszenzen. Die Beine laufen vorn gerade,nach unten zu. Unterhalb der Zarge sind sie quadratisch umlaufend eingezogen. Die Sitzfläche besteht aus zwei Brettern. Die Lehne ist geschwungen und leicht nach hinten geneigt. Sie wird aus den hinteren Pfosten und einem mittleren Holz gebildet, das von zwei geschwungenen Querbrettern gehalten wird. Das obere der Querbretter ist mittig mit Voluten verziert, die sich aus den vertikalen Ziernuten der Pfosten entwickeln. Dazwischen befindet sich das Stadtwappen Gesekes. Es hat eine Form, wie es am Türstein des 1855 abgebrochenen Rathauses zu finden ist (Inventarnummer 0000.187). Wahrscheinlich handelt es sich um einen Ratsstuhl aus dem Vorgängerbau des Baues von 1893.

Material/Technique

Esche

Measurements

H 98,5 cm; B 50 cm; T/L 55 cm

Created ...
... When
Was used ...
... Where

Links / Documents

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: 2018/05/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.