museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Sakrales [0000.272]

Skulptur einer Heiligen

Skulptur einer Heiligen (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um eine einfach geschnitzte und gefasste Skulptur. Die Fassung wurde wohl in jüngerer Zeit überarbeitet. Die Rückseite der Skulptur ist flach und ungefasst.
Dargestellt ist eine eine weibliche Sitzende. Sie trägt ein weinrotes Kleid und einen außen blau gefärbten Mantel. Die linke Hand der Frauenfigur ist abgebrochen. Sie blickte in Richtung des Gegenstandes, den sie vermutlich in dieser Hand hielt. Dabei könnte es sich um ein Buch gehandelt haben.
Die rechte Hand der Frauenfigur liegt auf der Schulter eines Kindes. Dieses wird bis herab zu den Oberschenkeln dargestellt und trägt ein grünliches Gewand. Das Kind ist dem Betrachter zugewendet. Seine rechte Hand wurde nicht ausgearbeitet oder ist verloren gegangen. Die Hände sind unproportional geformt.
Bei dieser Skulptur könnte es sich vielleicht um eine Annen-Darstellung handeln.

Material/Technique

Holz / geschnitzt & gefasst

Measurements

H 30 cm; B 14 cm; T/L 9 cm

Created ...
... When

Relation to people

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.