museum-digitaldeutschland

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten Glasmarken [00829]

Glasmarke aus Friedrichsthal, 1790–1796

Flaschenstempel (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Scherbe mit Marke aus grünem Glas, gestempelt "FREDERICHS / THAL / Nō 1" unter Krone, mit einem I-Punkt auf dem ersten "E", korrodiert.
Es handelt sich um die früheste Marke aus der Glashütte Friedrichsthal, die 1790 an der Havel in Sachsenhausen bei Oranienburg gegründet wurde. Sie wurde von der Witwe Pirl betrieben als Nachfolge der Altglobsower Hütte. Die Friedrichsthaler Manufaktur produzierte grünes Hohlglas, hauptsächlich Quartbouteillen, aber auch Arzneigläser. Ab 1796 findet sich das Herstellerjahr auf den Siegeln (Friese, Glashütten in Brandenburg, 1992, Serie 1.1, S. 51f.). Ihr Fundort ist nicht dokumentiert. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas: Grünes Waldglas / ofengeformt, gestempelt

Measurements

Dm. 2,3 cm; Dm. außen 3,2 cm

Part of

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Stadtgeschichte Templin

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.