museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Kunsthandwerk Kunstkammer der Herzöge von Württemberg [KK grau 98]

Reliefbrustbild König Heinrichs IV. von Frankreich nach Guillaume Dupré, 1606

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/82396/82396.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Dieses Reliefbrustbild bildet König Heinrich IV., erkennbar an seinem Vollbart und seiner markanten Nase, im Profil nach rechts gerichtet ab. Der erste französische Bourbonenherrscher ist gekrönt mit einem Lorbeerkranz. Damit wird er, der sein Königreich zehn Jahre lang Schlacht um Schlacht von spanischen Truppen und den katholischen Kräften des Landes hatte zurückerobern müssen, als Sieger stilisiert. Diese militärische Dimension seiner Herrschaft wird verstärkt durch den reich verzierten Harnisch. Um den Hals trägt er einen Orden, vermutlich den des Heiligen Michael oder des Heiligen Geistes, die beiden prestigeträchtigsten französischen Ritterorden. Das Reliefbild wurde 1606, noch während der Herrschaft Heinrichs IV. gefertigt, der Frankreich nach fast 50 Jahren andauernden Bürger- und Religionskriegen befriedet hatte und als „bon roi Henri“ in die Geschichte einging.
[Miriam Régerat-Kobitzsch]

Material / Technique

Goldbronze

Measurements ...

Width
8,5 cm
Height
10,6 cm
Weight
136,13 g
Created ...
... when

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/01/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.