museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Uhren und Musikinstrumente [V 19]

Bodenstanduhr, ehemals mit Harfenwerk

Bodenstanduhr, ehemals mit Harfenwerk (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (2012) (CC BY-NC-SA)

Description

Die Uhr gehörte zur Erstausstattung des Chinesischen Hauses im Park Sanssouci, dessen wandfeste Inneneinrichtung nach 1763, also nach Beendigung des Siebenjährigen Krieges, in Angriff genommen worden war. Eine zeitgleiche, fast identische Uhr, ebenfalls mit Harfenspielwerk, aber mit kleinen Abweichungen in der Dekoration, hatten Melchior Kambly und Johann Rudolph Fischer für das Tressenzimmer des Neuen Palais geliefert (Inv. Nr. V 97). Die Uhr aus dem Chinesischen Haus gelangte in den 1860er Jahren im Auftrag von Kronprinz Friedrich Wilhelm und Kronprinzessin Victoria in das Berliner Stadtschloss. Schon bald veränderte sich ihr Äußeres grundlegend durch die Anbringung mehrerer, nicht originaler Dekorationselemente: Zwei dreiarmige Leuchter zwischen Pendelkasten und Kopf, ein dritter (nicht zugehöriger) sitzender Putto zwischen dem gesprengten Giebel, eine Löwenmaske vor dem Pendellinsen-Fenster sowie zahlreiche vergoldete Gelbguss-Ornamente kamen hinzu. Paul Seidel hatte schon 1895 diese Zusätze als störend, ja die gesamte Uhr damit als „vollständig verpfuscht“ empfunden (Seidel, 1895, S. 58). Nach 1918 hat man diesen Missstand behoben, jedoch auch originale Dekorationen des 18. Jahrhunderts - wohl in Unkenntnis über das ursprüngliche Aussehen der Uhr - mit entfernt. Bei der 2011 erfolgten Restaurierung des Uhrgehäuses wurden einige verlorene Dekorationen, die durch historische Fotografien nachweisbar sind, durch Nachgüsse gleicher Motive an der Schwesteruhr (V 97) aus dem Tressenzimmer des Neuen Palais wiederhergestellt. [Silke Kiesant]

Material/Technique

Korpus innen: Zeder (Holz), furniert, Wacholder - Korpus außern: Schildpatt, furniert - Appliken, Putten: Gelbguss, feuervergoldet - Werksteile: Stahl - Werk: Messing - Korpus Blindholz: Kiefer (Holz) - Zifferring: Messing, versilbert, Anreibeversilberung, graviert, Ziffern, Minuterie - Zeiger: Stahl, gesägt, gebläut - Zifferblatt-Trägerplatte, Applikationen: Messing, vergoldet - Wacholder (Holz)

Measurements

Außenmaß: Höhe: 325.00 cm Breite: 102.00 cm Tiefe: 65.00 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Gehäuse

Created ...
... Who:

Werk

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.