museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1898.94 a / b]

Kaffeekanne mit Chinoiserien in Höroldt-Art

Kaffeekanne mit Chinoiserien in Höroldt-Art (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Johann Gregorius Höroldt, der 1720 nach Meißen kam, war ursprünglich in der Porzellanmanufaktur des Claudius Du Paquier in Wien angestellt. Von dort brachte er Farben und Rezepte mit, um sie in der Meissener Manufaktur weiterzuentwickeln. Sein Bestreben war es, eine intensive Farbpalette für die Porzellanmalerei zu entwickeln und somit die glatte, unmodellierte Oberfläche des Porzellans in die künstlerische Gestaltung mit einzubeziehen. Mit Hilfe von Kupferstichen und Zeichnungen, die vermutlich auf der Leipziger Messe erworben werden konnten bzw. Blättern mit Chinoiserien aus der Königlichen Bibliothek in Dresden hatte Höroldt noch in seinem Antrittsjahr begonnen, sich einen eigenen Motiv-Fundus anzulegen. Daraus entstand um 1723/24 das Musterbuch für Höroldt-Chinoiserien, von dem sich heute 124 Blätter unter der Bezeichnung „Schulz-Codex“ im Besitz des Museums befinden. Bis in die 40er Jahre des 18. Jahrhunderts blieben diese Chinoiserien – genrehafte Miniaturen in vielfach variierten, mehrpassigen Kartuschen mit reichem Goldrankendekor und mit Lüsterfarben bemalten Feldern – bestimmend für die Porzellandekore. Diese meisterhaft gemalten, fantasievollen Darstellungen einer fremdartigen Welt zeigen meist kostbar gekleidete Chinesen, fantastische Architekturen, exotische Pflanzen und Tiere.

Ankauf 1898.

Material/Technique

Porzellan, polychrome Aufglasurbemalung, Goldbemalung

Measurements ...

Höhe 19,8 cm, Durchmesser 10,6 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Literature ...

Key words

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.