museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1909.253]

Sogenannte Ratsdecke

Sogenannte Ratsdecke (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Gunter Binsack (CC BY-NC-SA)

Description

Die sogenannte Ratsdecke ist ein Wappenteppich, der als Tischbedeckung entworfen wurde. Sie besteht aus einem Mittelfeld mit dem kursächsischen Wappen, das von einem Eichenblattkranz eingefasst ist, und je einem Leipziger Stadtwappen in den vier Ecken. Der Grund des umlaufenden Randstreifens ist mit einheimischen Pflanzen wie Platterbse und Akelei bedeckt. Unten auf dem Eichenblattkranz befindet sich eine Tafel mit der Inschrift: „gemacht zu Leipzig S. B. 1551“. Dahinter verbirgt sich der wohl aus Flandern stammende Wirker Seger Bombeck, der von 1545 bis 1552 in Leipzig lebte und arbeitete.
Der Leipziger Rat war von dieser Wirkerei so angetan, dass er sie nicht als Tischteppich, sondern als Wandbehang verwenden wollte. Da in diesem Falle die Wappen in den beiden oberen Ecken auf dem Kopf gestanden hätten, bestellte man zwei weitere und ließ sie in korrekter Richtung darüber nähen. Sie wurden gegen Anfang des 20. Jahrhunderts abgenommen.

Aus dem Großen Saal des Leipziger Alten Rathauses, später im Zeughaus, 1828 an die Deutsche Gesellschaft, Leipzig, von dieser 1909 erworben.

Material / Technique

Wolle, Seide; Bildwirkerei

Measurements ...

Höhe 222 cm, Breite 230 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.